Montecatini Terme

Die Gemeinde Montecatini Terme liegt östlich von Lucca im Validievole-Tal im Norden der Toskana und hat rund 21.200 Einwohner. Die Landschaft um Montecatini Terme ist von lieblichen Tälern und sanften Hügeln geprägt. Schon vor Jahrhunderten wurden im Validievole-Tal heilkräftige Thermalquellen entdeckt  und heute gehört Montecatini Terme zu den beliebtesten Kurorten Italiens.

Die Geschichte von Montecatini Terme

Die Region um Montecatini Terme war schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Der Ort selbst wurde im 8. nachchristlichen Jahrhundert gegründet. Die Burg im Teilort Montecatini Alto entstand im Mittelalter und galt lange Zeit als uneinnehmbare Festung: 1315 wurde die Burg von einem Heer der Ghibellinen erfolglos belagert! Damals kämpften in Italien die papsttreuen Guelfen und die kaisertreuen Ghibellinen gegeneinander. Eine wichtige Schlacht zwischen beiden Parteien fand am 29. August 1315 vor den Toren der Gemeinde statt! Ab 1530 wurde das Wasser der warmen Quellen für Kuren verwendet, aber erst ab dem 18. Jahrhundert war der Kurort wirklich populär. Besonders um 1900 kamen zahlreiche Prominente zur Trink- oder Badekur nach Montecatini Terme.

Kurparks und Thermalquellen in Montecatini Terme

Auch ein kurzer Aufenthalt in Montecatini Terme besitzt einen hohen Erholungswert! Dafür sorgt schon das ruhige, nostalgische Ambiente des Ortes mit den zwei großen Parks, dem „Parco delle Terme“ und dem Kurpark. Einige der Kurhäuser wurden um 1900 im Jugendstil errichtet, auch das Rathaus von Montecatini Terme ist ein schönes Jugendstil-Gebäude. Sehenswert ist auch das Kurhaus „Leopoldine“, es wurde 1775 im klassizistischen Stil erbaut. Das Thermalwasser, das dort getrunken werden kann, hat eine entwässernde Wirkung. Im Kurhaus „Terme Grocco“ können die Gäste in Thermalwasser schwimmen oder auch Massagen oder Fangopackungen buchen. Vielleicht entscheidet sich der Kurgast aber auch für das „Excelsior Spa“ mit seinen diversen Wellnessangeboten wie z.B. Inhalationen und Fangopackungen. Das moderne Kurhaus „Redi“ (erbaut in den 1960-er Jahren) hat auch ein großes Gesundheitsangebot: Die Gäste können sich hier massieren lassen oder heilsame Wannenbäder genießen. Das Mineralwasser von Montecatini Terme wirkt gesundheitsfördernd vor allem bei Stoffwechselproblemen sowie Leber-, Nieren-, Magen- und Darmkrankheiten. Das Mineralwasser wird traditionell getrunken oder auch für Wannenbäder verwendet. Eine regelgerechte Kur in Montecatini Terme dauert mindestens drei Wochen und ist zu jeder Jahreszeit möglich. Die Hotels des Ortes haben sich ganz auf den Kur- und Wellnessbetrieb eingestellt und bieten den Gästen auf Wunsch passende Diäten. Wer keine Zeit für einen drei- oder vierwöchigen Kuraufenthalt hat, kann natürlich auch nur einen kürzeren Wellnessurlaub buchen und diese Zeit zum Schwimmen und für einige individuelle Anwendungen wie z.B. Massagen nutzen!

Ausflüge in die Umgebung

Kein Gast des Kurortes sollte versäumen, einmal einen Ausflug mit der Standseilbahn zur Teilgemeinde Montecatini Alto zu unternehmen. Dort oben sind ein mittelalterliches Stadttor „Porta di Borgo“ und die romanische Kirche „Apostel Petrus“ zu besichtigen. An die Kirche ist ein kleines Museum mit sakraler Kunst angeschlossen. Ein attraktives Ausflugsziel, etwa 1,5 km nördlich von Montecatini Terme gelegen, ist die Tropfsteinhöhle „Grotta Maona“. Sie kann zwischen Anfang April und Mitte Oktober täglich besichtigt werden – allerdings nur im Rahmen von Gruppenführungen. Golffreunde werden sich in Montecatini Terme sicherlich wohlfühlen! Der einheimische Golfclub hat einen 18-Loch-Platz, der sich wunderschön in die typische hügelige Toskanalandschaft einfügt. Gäste sind jederzeit willkommen, nicht nur auf dem Platz, sondern auch im Restaurant und in der Bar des Golfclubs!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *